PiratePad
Full screen

Server Notice:

hide

Public Pad Latest text of pad feedback Saved July 30, 2008

 
     
 
Im Folgenden werde ich euch, Timo, Bao und Hendrik, ein Feedback zum literarischen Quartett geben, in dem ihr den Roman Einsamkeit und Sex und Mitleid, von Helmut Krausser, vorgestellt habt.
 
Zu Beginn werde ich mit den Punkten eurer Sendung anfangen, die mir gut gefallen haben.
Zunächst werde ich etwas zu eurem Ablauf sagen. Sehr gut gefallen hat mir euer Einstieg, in dem ihr damit begonnen habt zu erklären, was das literarische Quartett überhaut ist. Des Weiteren hat mir auch sehr die Erklärung von Timo gefallen, weshalb das "Literarische Quartett" das "Literarische Trio" geworden ist: der Krankheitsfall des vierten in der Runde. Auch ein großes Lob an euch für den roten Faden in eurer Vorstellung, der immer erkennbar gewesen ist. Des Weiteren waren eure Rollen in der gesamten Vorstellung eindeutig zu erkennen, Hendrik war der kritische Leser, Bao der begeisterte Leser und Timo hat die Funktion des Moderators übernommen. Zudem habt ihr euch damit auseinander gesetzt, ob der Titel überhaupt zum Roman passt. Hendrik hat Aspekte geliefert die dagegen Sprechen, in dem Roman würde es nur um Sex gehen, und Bao ist der Überzeugung, dass die anderen Gefühle Einsamkeit und Mitleid ebenfalls Vertreten sind.
 
Es gab aber auch einige Aspekte die mir persönlich nicht so gut gefallen haben.
Erstens habt ihr sehr viel auf eure Notizen geschaut. Die Folge war leider, dass ihr eure Vorstellung nicht frei vortragen konntet und es ihr außerdem auch an Lebendigkeit und Spontanität gefehlt hat. Weiterhin habt ihr durch das viele Ablesen zu schnell gesprochen. Dies ist vor allen Dingen während der Buchvorstellung von Hendrik aufgefallen, woduch es sehr schwer für den Zuhörer gewesen ist, dem Inhalt zu folgen. Eine Möglichkeit dieses Problem zu vermeiden wäre, nur Stichpunkte auf die Notizzettel zu machen - nur die wichtigsten Wörter oder Sätze.
Zweitens fehlten Zitate bei der Vorstellung. Ihr hättet bei euren Diskussionen über die Liebe und ob der Roman philosophische Fragen behandelt, mit Textstellen aus dem Roman arbeiten können. Mit diesenTextstellen hättet ihr Argumentieren können und den Zuhörern einen Einblick in den Schreibstil gegeben.
Eine Sache erschließt sich mir leider nicht. Warum habt ihr ein Bild mit den gesamten Beziehungen aus dem Roman mit einem Beamer an die Wand projiziert und damit nicht gearbeitet? Ihr habt euch so viel Mühe gegeben diese Darstellung zu erstellen, sie jedoch leider nicht verwendet oder näher erläutert.
 
weitere mögliche Kritikpunkte:
-ist die Argumentationsweise schlüssig/nachvollziehbar?
-von den Rednern verwendete Sprache (erinnert sehr an das literarische Quartett)
 
-Rollen erkennbar
-Fachsprache vorhanden
-Geschaut ob der Titel passend ist